Historie

 

Bereits seit 1991 wird die Entwicklung von neuen Gewerbegebieten in Rottenburg am Neckar mit unterschiedlichen Ergebnissen diskutiert.

Im Rahmen einer Klausurtagung am 16./17.10.2009 hat der Gemeinderat zusammen mit dem Ortschaftsrat Ergenzingen über die strategische Gewerbeflächenentwicklung beraten.

Die Mehrheit der Teilnehmer*innen hat sich dabei für eine kombinierte Entwicklung der Standorte DHL und Ergenzingen-Ost als zukunftsfähige gewerbliche Entwicklungsoption ausgesprochen.

Dokumentation Klausurtagung 2009

 

 

Der Gemeinderat hat das Thema „kernstädtische Gewerbeflächen“ auch am 15./16.07.2016 im Rahmen einer Klausurtagung „Wohnen und Arbeiten“ diskutiert. Dabei wurden verschiedene Standortalternativen betrachtet:

  • Ähneshalde
  • Oberes Feld
  • Rottenburg West
  • Herdweg

In dieser Klausurtagung wurden die vier Bereiche vor dem Hintergrund des nun geltenden Flächennutzungsplans und des neuen Regionalplans aufgearbeitet. Nach intensiven Diskussionen in vier Arbeitsgruppen empfahlen die Klausurteilnehmer*innen dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung mehrheitlich, die Entwicklung eines kernstadtnahen Gewerbegebietes weiter zu verfolgen. Die Untersuchungsgebiete „Herdweg“ und „Oberes Feld“ sollen weiter verfolgt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dokumentation Klausurtagung Juli 2016

21.07.2016 Dienstleistung statt Landwirtschaft (Schwäbisches Tagblatt)

Der Gemeinderat der Stadt Rottenburg am Neckar hat am 30.05.2017 mit 28 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme beschlossen, dass die Gewerbegebietsstandorte in der Kernstadt und in der Ortschaften untersucht werden sollen mit dem Ziel, eine Entscheidungsgrundlage für die weitere Gewerbeflächenentwicklung zu schaffen. Außerdem hat der Gemeinderat dafür die Einrichtung einer Arbeitsgruppe beschlossen, die eine Standortstrategie entwickeln sollte. Im Vorfeld dieses Beschlusses hat die Verwaltung auch bei den Ortsvorsteher*innen den Gewerbeflächenbedarf der einzelnen Ortschaften abgefragt. Die Ortschaften Baisingen, Bieringen, Dettingen, Frommenhausen, Kiebingen und Seebronn haben einen Bedarf von Gewerbeflächen für Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe angemeldet.

Gemeinderatsdrucksache 30.05.2017

Anschließend hat die Stadt Rottenburg am Neckar die imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen mit der Erarbeitung eines Strategie- und Handlungsprogramms beauftragt.

Die Erarbeitung des Strategie- und Handlungsprogramms erfolgte zusammen mit einer Arbeitsgruppe, die im Jahr 2017 dreimal tagte. Die Arbeitsgruppe hat sich aus folgenden Personen/Institutionen zusammengesetzt:

  • je zwei Vertreter*innen der betroffenen Ortschaften Ergenzingen, Hailfingen, Kiebingen, und Seebronn
  • je ein*e Vertreter*in der betroffenen Ortschaften Oberndorf und Wendelsheim
  • Vorsitzender der Ortsvorsteher
  • Vertreter aller Fraktionen/Gruppierungen im Gemeinderat
  • Regionalverband Neckar-Alb
  • Regierungspräsidium Tübingen
  • Landratsamt Tübingen, Abteilung Landwirtschaft
  • Industrie- und Handelskammer
  • Handwerkskammer
  • Kreishandwerkerschaft
  • Handels- und Gewerbeverein Rottenburg

Der Entwurf des „Strategie- und Handlungsprogramms Wirtschaftsflächen Rottenburg am Neckar“ wurde im Januar 2018 an alle Ortsvorsteher*innen weitergeleitet, anschließend in den betroffenen Ortschaftsräten beraten und auf Wunsch ausführlich durch die imakomm AKADEMIE GmbH oder die Stadtverwaltung vorgestellt.

Um interessierten Personen die beiden am besten bewerteten Flächen des Typs II „Ähneshalde“ und „Herdweg“ vor Ort zu veranschaulichen, fand am 01.02.2018 eine öffentliche Besichtigung dieser beiden Gebiete statt.

Außerdem gab es am 20.02.2018 eine öffentliche Informationsveranstaltung in der Zehntscheuer für alle interessierten Einwohner*innen. Hier wurde das Gutachten vorgestellt und unter Einbeziehung von externen Fachleuten intensiv diskutiert.

Eine öffentliche Vorberatung des Strategie- und Handlungsprogramms Wirtschaftsflächen Rottenburg am Neckar erfolgte in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 27.07.2018.

Die Ergebnisse des Gutachtens finden Sie unter „Gewerbestrategie“.